• Nach ausgiebiger Due-Diligence-Prüfung betrachtet die Sibanye-Geschäftsleitung die Übernahme als wertsteigernde Maßnahme und rechnet kurz-, mittel-, und vor allem langfristig damit, dass die Aktionäre

    BildNach den Übernahmen im vergangenen Jahr, als Sibanye Gold (ISIN: ZAE000173951 / NYSE MKT: SBGL – https://www.youtube.com/watch?v=SER8KKpOZkE -) Aquarius Platinum sowie Platin-Minen des Bergbaukonzerns Anglo American übernommen hat, schlägt das Unternehmen jetzt wieder zu. Wie am Freitag der vergangenen Woche mitgeteilt wurde, unterzeichnete Sibanye eine definitive Vereinbarung um den US-Konkurrenten Stillwater Mining (NYSE: SWC) zu übernehmen. Stillwater ist der größte Förderer von Platin und Palladium außerhalb Südafrikas und Russlands. Der Kaufpreis wurde auf 18,- USD pro Aktie oder 2,2 Milliarden USD (rund 30 Milliarden Rand) festgelegt. Die Kaufsumme entspricht einem Aufschlag von 23 % auf den Schlusskurs der Stillwater-Aktie am Donnerstag, beziehungsweise 20 % des volumengewichteten durchschnittlichen Kurses der letzten 20 aufeinanderfolgenden Handelstage. Den Aktien des südafrikanischen Edelmetallminen-Betreibers Sibanye brockte die Übernahme allerdings den größten Kurssturz der Firmengeschichte ein. Dementsprechend fielen die Papiere des Unternehmens auf bis zu 23,12 Rand, was einem Minus von teilweise mehr als 18 % und somit einem Elf-Monats-Tief entspricht.

    Die Stillwater Mining Company ist ein führendes Palladium und Platinproduktionsunternehmen mit Standorten in Montana und Firmensitz im amerikanischen Colorado und Produzent von Platingruppenmetallen, sogenannten ‚PGMs‘. Stillwater besitzt mit der ‚Stillwater‘-Mine und ‚East Boulder‘-Mine derzeit zwei Platingruppenmetall-Untertagebaubetriebsstätten, sowie das vielversprechende Wachstumsprojekt ‚Blitz‘ mit dem metallurgischen Recyclingbetrieb ‚Columbus‘. Derzeit produziert Stillwater Mining in seinen zwei Minen 535.000 bis 545.000 Unzen Platin und Palladium zu Kosten zwischen 430,- und 455,- USD.

    Aus strategischer Sicht sei die Transaktion ein Muss, da dadurch Sibanyes ‚PGM‘-Portfolio mit hochgradigen Reserven erweitert wird, die Stand heute eine Betriebsdauer von mehr als 25 Jahren ermöglichen und über das Projekt ‚Blitz‘ auch ein kurzfristiges, organisches, kostengünstiges Wachstum sicherstellen. Darüber hinaus lasse die ausgedehnte Streichenlänge des mineralisierten Erzkörpers auf weiteres Ausbaupotenzial der Liegenschaft schließen, erklärte Sibanyes CEO Neal Froneman. Zudem erhalte man mit Stillwaters metallurgischem Verarbeitungskomplex ‚Columbus‘ einen ‚PGM‘-Betrieb, der die gesamte Wertschöpfungskette von der Förderung bis zur Vermarktung umfasst. Der große Recyclingbetrieb biete konstante Margen und strategische Markteinblicke, so Froneman weiter.

    Nach ausgiebiger Due-Diligence-Prüfung betrachtet die Sibanye-Geschäftsleitung die Übernahme als wertsteigernde Maßnahme und rechnet kurz-, mittel-, und vor allem langfristig damit, dass die Aktionäre davon überproportional profitieren werden. Vor allem Sibanyes Platin-Geschäftszweig wird von dieser Transaktion durch eine spürbare Kostenreduktion profitieren. Durch die dadurch entstehende Möglichkeit weiterer Kostenoptimierungen kann der Konzern seinen Cashflow signifikant steigern.

    „Diese Transaktion steht im Einklang mit Sibanyes strategischem Ziel, eine optimale Wertschöpfung für alle Beteiligten zu generieren. Ermöglicht werden soll dies durch die Steigerung des Cashflows über werterhöhendes Wachstum, was auch unsere Strategie der nachhaltigen Dividendenzahlungen, die zu den höchsten der Branche zählen, untermauert“, erklärte Sibanyes CEO Neal Froneman. Für Sibanye sei diese Transaktion eine einzigartige Gelegenheit um hochwertige, kostengünstige ‚PGM‘-Aktiva zu einem sehr günstigen Zeitpunkt zu erwerben.

    Durch die Transaktion werde ein erstklassiger Betrieb hinzugewonnen der sich obendrein in einem attraktiven, bergbaufreundlichen Rechtssystem befinde und aus betrieblicher und geographischer Sicht ein Gleichgewicht in Sibanyes Portfolio herstelle. Man sei von den Stillwater-Mitarbeitern sehr beeindruckt und freue sich auf die enge Zusammenarbeit mit ihnen, da man sowohl in kultureller Hinsicht als auch in unternehmerischen Belangen sehr gut zusammenpasse. Wie auch bei Sibanye stehe in beiden Betrieben die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter sowie der Umweltschutz und der enge Kontakt zu den Kommunen an oberster Stelle, so Froneman abschließend.

    Aber auch der Stillwater-CEO Mick McMullen zeige sich zufrieden mit dem Deal indem er sagte: „Das Board of Directors von Stillwater hat der Transaktion zugestimmt und wir empfehlen unseren Aktionären ebenfalls für die Transaktion zu stimmen“. Die Transaktion biete die Möglichkeit einer unmittelbaren Wertschöpfung und positioniere die Betriebsstätten und Mitarbeiter in ein international führendes Edelmetallunternehmen. Sibanyes und Stillwaters Werte würden sich perfekt ergänzen und man sei davon überzeugt, dass Sibanye die Betriebsstätten in der gewohnt erstklassigen Weise weiterführen und auch den Kommunen Montanas als zuverlässiger Partner zur Seite stehen wird, resümierte McMullen abschließend.

    Werbeanzeige

    Noch bedarf die Umsetzung der Transaktion der Zustimmung der Aktionäre von beiden Unternehmen und muss auch noch von den Regulierungsbehörden in den USA und Südafrika genehmigt werden. Die beiden größten Sibanye-Aktionäre (Gold One International Ltd. und PIC), die gemeinsam immerhin 29 % der im Umlauf befindlichen Aktien halten, haben im Hinblick auf die Transaktion aber schon ihre Unterstützung signalisiert.

    Die Übernahme soll mit einem Überbrückungskredit in Höhe von 2,7 Milliarden USD finanziert werden und voraussichtlich im 2. Quartal 2017 abgeschlossen sein. Im Anschluss an die erfolgreiche Transaktion wird Sibanye über eine Bezugsrechtsemission neue Fremd- und Eigenmittel aufbringen. Die Dividendenstrategie, so das Unternehmen, soll trotz der geplanten Übernahme beibehalten werden.

    Viele Grüße

    Ihr

    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

    Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wider und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

    Über:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015155515639
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Werbeanzeige


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Milliardenschwere Übernahme: Sibanye kauft Stillwater Mining

    veröffentlicht am 12. Dezember 2016 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 144 x angesehen • Content-ID 20343

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: