• Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

    Ärztliche Kunstfehler haben oft erhebliche Konsequenzen für die Betroffenen. Da Haftpflichtversicherer der Ärzte und Krankenhäuser aussergerichtliche Regulierungen in den meisten Fällen verweigern, ist der Patient sodann gezwungen, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Was Versicherungen im Vorfeld vielfach als „schicksalhaftes Geschehen“ abgetan hatten, stellt sich vor Gericht in vielen Fällen als eine Fehlbehandlung dar, die für den geschädigten Patienten zu Schadenersatz und Schmerzensgeld führt. Dr. Dirk C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, stellt im nachfolgenden einen Prozesserfolg der Anwaltskanzlei Ciper & Coll. vor. Der Kanzleihomepage www.ciper.de sind im übrigen mehrere hunderte weitere Prozesserfolge zu entnehmen:

    Landgericht Stendal
    Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
    Staphylococcus Aureus-Infektion nach Facettenblockade, 250.000,- Euro, LG Stendal, Az. 21 O 71/10

    Chronologie:
    Die Klägerin leidet seit 2007 an Beschwerden im Iliosakralgelenk. Anfang 2009 erlitt sie eine LWS-Distorsion. Im Klinikum der Beklagten erhielt sie im Rahmen einer ambulanten Behandlung eine sogenannte Facettenblockade. Es stellte sich eine Staphylokokken-Infektion heraus. Die Klägerin kann seither ihren Beruf als Krankenschwester nicht mehr ausüben. Kausale Folgen des Vorfalles sind u.a. ein Psoasabszess, ein Karpaltunnelsyndrom sowie eine Niereninsuffizienz und Mobilitätseinschränkungen.

    Verfahren:
    Das Landgericht Stendal hat den Vorfall mittels eines Sachverständigengutachtens hinterfragen lassen und eine umfangreiche Beweisaufnahme vorgenommen. Im Ergebnis stellte das Gericht eindeutige Aufklärungsmängel auf Behandlerseite fest. Daraufhin verurteilte es die Beklagte zu einem Schmerzensgeld von 35.000,- Euro. Zudem stellte es fest, dass die Beklagte verpflichtet ist, sämtliche weiteren materiellen Schäden für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen.

    Anmerkungen von Ciper & Coll.:
    Die Klägerin ist nach der Entscheidung in Vergleichsverhandlungen mit dem Haftpflichtversicherer der Beklagten eingetreten und hat versucht, sämtliche Verdienstausfallschäden und sonstigen materiellen Schäden ersetzt zu bekommen. Die Verhandlungen sind nunmehr erfolgreich mit einer Gesamtsumme von fast 300.000,- Euro (einschließlich Gerichts-, Sachverständigen-, und Anwaltskosten) abgeschlossen worden, stellt RA Dr. D.C.Ciper LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, fest.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Ciper & Coll.
    Herr Dirk Dr Ciper
    Kurfürstendamm 217
    10719 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 0211556207
    web ..: http://www.ciper.de
    email : ra.ciper@t-online.de

    Pressekontakt:

    Ciper & Coll.
    Herr Dirk Dr Ciper
    Kurfürstendamm 217
    10719 Berlin

    fon ..: 0211556207
    web ..: http://www.ciper.de
    email : ra.ciper@t-online.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Arzthaftungsrecht, Medizinrecht: Rechtsanwälte Ciper & Coll. erfolgreich vor Landgericht Stendal, 250.000 Euro

    veröffentlicht am 28. Januar 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 23 x angesehen • Content-ID 32243

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: