• Strategische Roadmap der FELTEN Group zum zukunftssicheren Aufbau einer durchgängig digitalen Informationslogistik

    Wo Informationen noch auf Papier erfasst oder manuell von einem System in andere übertragen werden müssen, ist keine Produktionssteuerung auf Basis von Echtzeitdaten möglich und bleibt die Tür zu Industrie 4.0 verschlossen. Die FELTEN Group hat deshalb eine strategische Roadmap zur Beseitigung der digitalen Brüche in der Informationslogistik entwickelt.

    In der Vergangenheit sind in der Produktion vielfältige technische Lösungen eingeführt worden, die primär einer isolierten Anforderung dienten, sich aber nicht gleichzeitig an einem übergreifenden Lösungsansatz orientierten. Dies hat sich mit den Digitalisierungsbestrebungen verändert, indem der Blick sich nicht mehr isoliert nur auf bestimmte Unterstützungsfunktionen beschränkt. Sie verfolgen stattdessen gleichzeitig einen Integrationsgedanken, der die Gesamtheit der technischen Komponenten in der Fertigung umfasst.

    „Die digitale Transformation verfolgt keinen Selbstzweck, sondern sie zielt darauf ab, hochautomatisierte End-to-end-Prozesse zu schaffen“, erläutert Konrad Steinmetz, Senior Consultant bei der FELTEN Group. „Dies beschleunigt die Produktionsprozesse, macht sie agiler und schafft die Basis für die Industrie 4.0-Zukunft.“ Auch die individualisierte Massenfertigung gehört zu den wesentlichen Nutzeneffekten einer digitalen Grundstruktur.

    Doch derzeit weisen die Prozesse in der Produktion meist noch umfangreiche digitale Brüche auf, was bedeutet, dass Prozesse durch die Notwendigkeit einer separaten Erfassung von Daten und deren Eingabe in andere Systeme zwischendurch immer wieder ausgebremst werden. Die zahlreichen manuellen Eingriffe in die Prozesse, deutlich sichtbar an der Vielzahl an Papierdokumenten in der Produktion, bewirken jedoch längst nicht nur Verzögerungen. Sondern durch den kostenaufwändigen Einsatz der erforderlichen Ressourcen wird die Wertschöpfung gemindert, gleichzeitig können manuelle Fehleingaben Produktionsstörungen auslösen.

    Ein übergreifender und damit sehr zentraler Nachteil ist zudem, dass ohne digitale Informationslogistik keine Transparenz der Produktionsperformance und damit keine wirkungsvolle Prozesssteuerung über durchgängige Kennzahlen möglich wird. Nur wenn die Daten durchgängig digital generiert werden, sind schnelle Auswertungen möglich.

    Derzeit ist die Informationslogistik in vielen Fertigungsunternehmen jedoch noch von vielfältigen digitalen Brüchen geprägt. FELTEN hat deshalb eine strategische Roadmap für einen mehrwertorientierten und gesicherten Weg zur umfassenden Digitalisierung der Produktion entwickelt. Zu den Basiselementen gehört ein MES-System. „Es ist als Datendrehscheibe eine entscheidende Brücke zur Industrie 4.0-Welt“, betont Steinmetz. Denn sie verlange, dass dezentrale Echtzeitdaten zu den Fertigungszeiten, Maschinenauslastungen, Personalressourcen, Material- und Energieverbräuchen und mehr bereitgestellt werden.

    Ohne eine MES-Infrastruktur mit ERP-Integration und digitaler Informationslogistik könne demzufolge kein Zukunftsmodell im Produktionsmanagement funktionieren. „Insofern stellt eine Digitalisierungsstrategie mit Aufbau einer MES-Landschaft eine sowohl notwendige als auch investitionssichere Angelegenheit dar, die zudem durch ihre unmittelbaren Nutzeneffekte einen schnellen ROI erzeugt“, so der Consultant.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    FELTEN GmbH
    Herr Tom Urban
    In den Dörrwiesen 31
    54455 Serrig
    Deutschland

    fon ..: +49 6581 9169 – 0
    web ..: http://www.felten-group.com
    email : info@felten-group.com

    Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen entwickelt. Zu den Kunden gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Henkel, Sensient, usw. FELTEN verfolgt als erster Anbieter den ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz. Das Unternehmen hat in weltweit über zwei Dutzend Ländern MES-Projekte realisiert.

    Sie können diese Eventbeschreibung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    denkfabrik groupcom GmbH
    Herr Wilfried Heinrich
    Pastoratstraße 6
    50354 Hürth

    fon ..: +49 2233 6117-72
    web ..: http://www.denkfabrik-group.com
    email : wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Digitale Brüche in den Produktionsprozessen beseitigen

    veröffentlicht am 13. Februar 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 18 x angesehen • Content-ID 32654

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: