• Qualifizierte Rechtsberatung und -vertretung in einem Arzthaftungsprozess ist wichtig, um sich gegen die regulierungsunwillige Versicherungswirtschaft durchzusetzen. Informationen von Ciper & Coll.:

    Brandenburgisches Oberlandesgericht:

    Medizinrecht – Arzthaftungsrecht – Behandlungsfehler:
    Fehlerhafte Implantation einer Kniegelenksprothese, OLG Brandenburg, Az.: 12 U 222/15

    Chronologie:
    Der Kläger nimmt die Beklagte wegen einer fehlgeschlagenen Implantation einer Genesis-Knie-TEP-Prothese in Anspruch. Nach der Operation waren eine Valgus- sowie Rotationsfehlstellung verblieben, die eine Revisionsoperation erforderlich machten.

    Verfahren:
    Mit der Sache war zunächst das Landgericht Frankfurt/Oder befasst (Az.: 14 O 257/12) und hatte die Klage als unbegründet abgewiesen. Hiergegen richtet sich die Berufung des Klägers. Der OLG-Senat führt aus, dass er nach eigenständiger Würdigung der vom Landgericht durchgeführten sowie der weiteren ergänzenden Beweisaufnahme davon überzeugt ist, dass die Kniegelenksprothese anlässlich der Operation fehlerhaft eingesetzt wurde. Als kausalen Schaden stellt der Senat eine verlängerte Behandlung um neun Monate, die Notwendigkeit einer Revisionsoperation und eine anschließende erneute Reha-Maßnahme heraus. Das OLG verurteilt die Beklagte sodann zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 10.000,- Euro und stellt weiter fest, dass die Beklagte verpflichtet ist, dem Kläger auch sämtlichen weiteren materiellen Kosten für Vergangenheit und Zukunft zu zahlen, die auf den Behandlungsfehler zurückzuführen sind.

    Anmerkungen von Ciper & Coll.:
    Ebenso eindeutig, wie das erstinstanzlich befasste Gericht die Klage als unbegründet abwies, spricht der qualifizierte zweitinstanzlich befasste OLG-Senat der Klage zu. In vielen Arzthaftungsprozessen bietet es sich an, erstinstanzliche Entscheidungen nochmals mittels Rechtsmittelgerichten hinterfragen zu lassen, so wie hier, stellt der sachbearbeitende Rechtsanwalt Daniel C. Mahr, LLM, Fachanwalt für Medizinrecht, heraus.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Ciper & Coll.
    Herr Dirk Dr Ciper
    Kurfürstendamm 217
    10719 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 0211556207
    web ..: http://www.ciper.de
    email : ra.ciper@t-online.de

    Pressekontakt:

    Ciper & Coll.
    Herr Dirk Dr Ciper
    Kurfürstendamm 217
    10719 Berlin

    fon ..: 0211556207
    web ..: http://www.ciper.de
    email : ra.ciper@t-online.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Arzthaftungsrecht/Medizinrecht: Anwälte Ciper & Coll. erfolgreich vor Brandenburgischem Oberlandesgericht!

    veröffentlicht am 23. März 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 18 x angesehen • Content-ID 33669

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: