• Tritt das Bedürfnis der Blasenentleerung übermäßig oft oder stark auf, spricht man in der Regel von häufigem Wasserlassen beziehungsweise von einem vermehrten Harndrang.

    Viele Senioren leiden unter einem unkontrollierbaren Harndrang. Meist ziehen sie sich aus dem Gemeinschaftsleben zurück und bleiben immer häufiger in ihrer häuslichen Umgebung, vor Angst unkontrolliert die nächste Toilette aufsuchen zu müssen.
    Auch mit einer Blasenschwäche lässt sich ein entspanntes Leben führen. Vorherrschend ist das Schamgefühl, über Blasenschwäche zu reden. Und es wird unangenehm, wenn man auf einem Theaterbesuch ständig auf der Suche nach der Toilette ist. Dabei gibt es einige Möglichkeiten den unangenehmen Harndrang zu regulieren. Empfehlenswert ein Arztbesuch, um eine konkrete Diagnose zu erhalten. Unabhängig von der ärztlichen Diagnose kann man versuchen, seine Lebensqualität zu verbessern. Patienten mit Blasenproblemen sollten stets eine empfohlene Trinkmenge von zwei Litern Wasser konsumieren.

    Verbesserungen sind stets möglich

    Die Patienten können versuchen, nicht sofort auf die Toilette zu gehen, wenn der Harndrang sich bemerkbar macht. Schritt für Schritt kann man diese Zeitspanne vergrößern, um die Blase wieder an größere Volumina heranzuführen und den permanenten Harndrang besser beherrschen zu lernen. Ein Tagebuch über die Toilettengänge kann den Patienten unterstützen, den Erfolg seiner Maßnahme zu kontrollieren. Damit lässt sich übersichtlich erkennen, ob die Anzahl der Toilettengänge abnimmt beziehungsweise ob die Zeitspanne zwischen zwei Toilettengängen länger wird. Auch ein gezieltes Beckenbodentraining und weitere Entspannungstechniken aus der Praxis für Physiotherapie sind ratsam, um den ständigen Harndrang auf ein normales Maß zurückzuführen. Mit ein wenig Psychologie nimmt man sich selbst die Angst vor dem Toilettengang und reduziert damit Stress und Reizauslösung.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger
    Herr Karsten Würger
    Hochstraße 44
    44866 Bochum
    Deutschland

    fon ..: 02327 586546
    fax ..: 02327 586547
    web ..: http://www.sanitaetshaeuser-bochum.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag

    Pressekontakt:

    Medizinischer Fachhandel und Sanitätshaus Würger
    Herr Karsten Würger
    Hochstraße 44
    44866 Bochum

    fon ..: 02327 586546
    web ..: http://www.sanitaetshaeuser-bochum.de
    email : pr@deutsche-stadtauskunft.ag


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Der verstärkte Blasendrang

    veröffentlicht am 4. Mai 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 17 x angesehen • Content-ID 34651

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: