• Gebrauchte Software hilft, das Maximum aus IT-Budgets zu holen. Der Anbieter VENDOSOFT wartet mit günstigen Microsoft-Produkten auf – 40-70% unter Neupreis.

    BildIm letzten Quartal des Jahres widmen sich IT-Verantwortliche längst der Budgetplanung für 2018. Und stellen dabei fest, dass auch für das laufende Jahr noch Ressourcen verfügbar sind. Gebrauchte Software hilft, das Maximum aus den Restbudgets zu holen.

    WARUM IST GEBRAUCHTE SOFTWARE SO GÜNSTIG?

    Software-Updates, die Reduzierung von Arbeitsplätzen oder Überschüsse aus Volumenlizenzverträgen führen in Unternehmen zu Überlizenzierungen. Wird diese brach liegende Software veräußert, steht sie dem Markt als second-hand Software zur Verfügung.
    Der Gebrauchtsoftware-Händler VENDOSOFT kauft solche Lizenzen aus gewerblicher Nutzung und veräußert sie an Unternehmen, öffentliche und soziale Einrichtungen, Vereine und Verbände. Je nach Versionsmodell sparen VENDOSOFT-Kunden dabei 40, 50 oder gar 70 Prozent.

    WELCHE SOFTWARE GIBT ES GEBRAUCHT ZU KAUFEN?

    Die oberbayerische VENDOSOFT GmbH ist auf Microsoft und Adobe spezialisiert und führt ein umfangreiches Sortiment an gebrauchten Office-Anwendungen, MS Visio und MS Projekt sowie Adobe XI Standard und Professional. Serverseitig bietet VENDOSOFT Windows Server, Exchange Server und Server-Zugriffslizenzen.
    Das Angebot wird um neue Lizenzen sowie Microsoft Office-365-Lösungen ergänzt. Auch Hybrid-Lösungen aus neuer und gebrauchter Software werden bedient.

    ÜBERSCHÜSSIGE LIZENZEN VERKAUFEN

    Björn Orth, Gründer und CEO der VENDOSOFT GmbH, nennt die Vorteile beim Namen: „Der Kauf von Software aus zweiter Hand schont IT-Budgets. Gleichzeitig bietet der Verkauf alter Lizenzen die Möglichkeit, brachliegendes Kapital zu aktivieren und somit IT-Budgets aufzustocken.“
    In der Kombination aus Ankauf und Verkauf von gebrauchten Lizenzen ergeben sich sogar Einsparpotentiale über 70%, wie das Balkendiagramm am Beispiel von Windows-Servern zeigt.

    WORAUF ACHTEN BEIM KAUF GEBRAUCHTER SOFTWARELIZENZEN?

    Nichts wird bei IT-Verantwortlichen mehr gefürchtet als eine unzureichende Lizenzierung, die im Falle eines Software-Audits teuer werden kann.
    Deshalb rät Björn Orth von Online-Käufen ab. „Als seriöser Gebraucht-Software-Händler beraten bei uns nur zertifizierte Microsoft Licensing Professionals in allen Fragen der Lizenzierung.“ Das sieht Orth als selbstverständlichen Service an – schließlich verfügten die wenigsten Kunden über eine ausreichend lizenzrechtliche Expertise.

    Wie alle seriösen Anbieter liefert VENDOSOFT gebrauchte Softwarelizenzen mit Installationsdatenträger, Lieferschein und Rechnung aus. Zudem bestätigt das Unternehmen den ordnungsgemäßen Erwerb und die vollständige Deinstallation beim Erstkäufer (auf Wunsch auch von unabhängigen Wirtschaftsprüfern).
    „So stellen wir sicher, dass alle Anforderungen erfüllt und unsere Kunden im Falle eines Hersteller-Audits auf der sicheren Seite sind“, erklärt Orth das Geschäftsmodell.

    JAHRESEND-BUDGETS KOSTENEFFEKTIV EINSETZEN

    IT-Verantwortliche, CIOs und Firmenchefs, die bis Ende des Jahres noch die Anschaffung von Unternehmens-Software planen, finden in gebrauchter Software eine extrem günstige Variante der IT-Beschaffung. Veräußern sie frei werdende, alte Lizenzen an VENDOSOFT zurück, refinanziert sich der Einkauf in Teilen sogar.

    Jetzt noch Jahresend-Budgets effektiv ausschöpfen: www.vendosoft.de

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    VENDOSOFT GmbH
    Frau Angelika Mühleck
    Wildmoos 1
    82266 Inning a. Ammersee
    Deutschland

    fon ..: +49 8143 99694-0
    web ..: http://www.vendosoft.de
    email : info@vendosoft.de

    „Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.“

    Pressekontakt:

    VENDOSOFT GmbH
    Frau Angelika Mühleck
    Wildmoos 1
    82266 Inning a. Ammersee

    fon ..: +49 8143 99694-0
    web ..: http://www.vendosoft.de
    email : angelika.muehleck@vendosoft.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Software-Budgets zum Jahresende voll ausschöpfen

    veröffentlicht am 10. Oktober 2017 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 6 x angesehen • Content-ID 38199

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: