• Noch vor einem Jahrzehnt galt Kitesurfen als extremes Hobby für Fitnessfreaks. Heute kann Kitesurfen leicht und sicher jeder lernen der gesund ist und über eine normale körperliche Fitness verfügt.

    BildDamit ist das Zusammenspiel zwischen Board, Drachen, Wind und Wellen zum Familiensport und idealen Aktivurlaub geworden – ob für Paare, Singles, Freundinnen, Vater und Sohn oder gleich die ganze Meute. Auf etwa 500.000 Aktive schätzen Experten die globale Kitsurfgemeinde, Tendenz weiter steigend. Der Verband Deutscher Wassersportschulen e.V. (VDWS) bildet in seinen weltweit 207 Kiteschulen pro Jahr rund 13.500 Schüler aus. „Das ist ein sehr hohes Niveau“, sagt Dirk Muschenich, Geschäftsführer der VDWS Service GmbH. Durch die heute einfach und intuitiv bedienbare Ausrüstung ist Kiten für jeden leicht zu lernen. Schon nach etwa einer Woche können die meisten Anfänger von ihrem Kite gezogen übers Wasser gleiten. „Kiten kann man schneller lernen als Windsurfen und bis ins hohe Alter dabeibleiben. Es ist ein bisschen wie Fahrrad fahren“, erklärt der fünffache deutsche Meister Linus Erdmann. „Wer es einmal kann, der verlernt es nicht wieder“. Das bestätigt auch Jürgen Sievers, einer der beiden Gründer und Geschäftsführer des Hamburger Kitereiseveranstalters KiteWorldWide.

    Sievers ist auch Initiator der weltweit größten Kitesurf Community mit mehr als 160.000 Kitebegeisterten auf Facebook und verfolgt die Erfolgsgeschichte der Sportart sehr genau.
    „Als wir 2009 gestartet sind war Kiten gerade erst im Aufwind. Inzwischen haben sich die Qualität der Ausbildung und das Material extrem verbessert. Mehrere Tausend Menschen lernen mit uns jährlich das Kiten. Inzwischen ist von Jugendlichen bis zu weit über 70-Jährigen alles dabei“, sagt Sievers.

    500.000 Kiter weltweit: Kiten verbindet die Megatrends unserer Zeit

    Nicht allein die verbesserten Voraussetzungen bringen immer mehr Menschen zum Kiten. Die Wassersportart verbindet gleich mehrere Megatrends miteinander. Der entspannte und authentische Kiter-Lifestyle zwischen Wind und Wellen ist für viele die ersehnte Auszeit vom Lärm unserer Zeit. Kiten ist zwar ein Individualsport, macht aber erst in der Gruppe richtig Spaß. Die Kiter-Gemeinde besteht heute meist aus einer bunten Mischung spannender Menschen. Es gehört zum guten Ton, Anfänger herzlich aufzunehmen. Viele Kiter haben Sinn für Fitness, gesunde Ernährung und eine gesunde, aktive Lebensweise. Da man Kiten nicht wieder verlernt braucht es kein wöchentliches Training. Urlaubsreisen sind ideal, um den Sport in stressfreier Atmosphäre und ohne Zeitdruck zu lernen. Für Skifahrer und Snowboarder ist Kiten eine ideale Fitness-Ergänzung.

    Körperliche Voraussetzungen und Vorkenntnisse

    Kiten ist sehr gut zum Stressabbau geeignet und ein effektives Ganzkörpertraining. Anders als oft gedacht kostet es nicht viel Kraft. Durch technische Weiterentwicklungen an den Lenkdrachen und an anderen Sicherheitssystemen ist Kiten in den letzten Jahren sehr sicher geworden. Die Kraft des Kites wird über das Trapez auf den ganzen Körper übertragen. Mit der richtigen Technik sind deshalb keine Muskelberge mehr nötig. Auch das Alter spielt kaum eine Rolle, wichtiger ist das Gewicht. 35 bis 40 Kilo sollten es mindestens sein, um nach Sprüngen auch wieder sicher landen zu können. Wer sich körperlich fit fühlt, Wasser mag und sicher schwimmen kann ist bereit fürs Kiten.

    Die perfekte Kiteschule

    „Am wichtigsten ist, sich für eine lizensierte Kiteschule mit erfahrenen Lehrern zu entscheiden“, sagt Jürgen Sievers, der für den VDWS auch an der Ausbildung von Wassersportlehrern beteiligt ist. „Wer an den Grundlagen spart wird das später bereuen“ ist er überzeugt. Systematisch ausgebildete und von großen Verbänden wie der VDWS oder IKO (International Kiteboarding Organisation) geprüfte Lehrer sollten Kite-Wissen methodisch und didaktisch gut vermitteln und auf ihre Schüler eingehen. Natürlich muss man sich mit seinem Lehrer auch ohne Missverständnisse verständigen können. Ideal ist Unterricht in der eigenen Muttersprache und in kleinen Gruppen mit maximal zwei Schülern pro Lehrer. So können individuelle Ziele besprochen und verwirklicht oder Probleme und Ängste besser überwunden werden.

    Die Kiteausrüstung für Einsteiger

    Gute Schulen bieten Kitesurf-Anfängern stets Neoprenanzüge und Schuhe, sogenannte Prallschutzwesten, Helme und einsteigergeeignetes Material in großer Auswahl. Die Ausrüstung sollte nicht älter als zwei Jahre sein und darf auf keinen Fall Sicherheitsmängel aufweisen. Spezielle Anfängerkites sind besonders sicher und stets unter Kontrolle zu halten. Kiteboards mit großem Volumen erleichtern den Einstieg. Eine eigene Ausrüstung ist gerade am Anfang nicht nötig, da Können und Interessen sich schnell weiterentwickeln. Viele Kiter spezialisieren sich später auf einen der verschiedenen Stile.

    Linus Erdmann Profi-Tipp:

    Kitecenter auswählen, die mit Funkschulungen arbeiten. Dabei steht der Trainer über Funk mit dem Schüler in ständigem Kontakt und kann auch während eines Manövers Anweisungen geben. Anfängern hilft die Stimme im Ohr, Fehler direkt zu vermeiden oder in Gefahrensituationen gewarnt zu sein. Auch das Gemeinschaftsgefühl ist wichtig für das Kiten lernen. Für einen Kitelehrer sollte der Kurs deshalb nicht nach drei Stunden zu Ende sein. Gute Lehrer philosophieren auch nach der Stunde gern noch mit ihren Schülern und helfen individuell bei Fragen.

    Wie einfach ist Kiten zu lernen und wie lange braucht ein Anfänger dafür?

    Ein guter Anfängerkurs dauert zwölf Stunden. Diese verteilen sich abhängig vom Wind über drei bis vier Tage. So kann man den besten Wind nutzen und hat genug Zeit für Erholung und Theorie. Wichtigster Kursteil für Einsteiger ist die sichere Kontrolle des Kites. Sechs bis acht Stunden sollten nur dafür eingeplant sein. Wer anschließend noch mindestens zwei bis drei Tage mit einem Kitelehrer verbringt und das Gelernte festigt, der kann danach direkt alleine weiter üben. „Die körperlichen und kognitiven Fähigkeiten sowie das Umsetzen des Gelernten entscheiden, wie schnell man sicher auf dem Brett steht und in alle Richtungen fahren kann“, erklärt Linus Erdmann. Für einige Wenige mit guten Vorkenntnissen und täglich vielen Stunden auf dem Wasser reichen drei Tage. Die meisten Anfänger können nach ein bis zwei Wochen sicher den Kite kontrollieren und einige Meter auf dem Brett zurücklegen. Erste Sprünge beherrscht man schon nach wenigen Wochen.

    Ist ein Kitekurs immer gleich aufgebaut?

    Jede Schule baut ihren Kitekurs ein bisschen anders auf. Es lohnt sich deshalb, im Vorfeld die Lehrgangsinhalte genau zu erfragen um einen individuell passenden Kurs auszusuchen. Einen guten Überblick über mögliche Lehrgangsinhalte bietet die Recherche im Netz oder der zwölfteilige Kitesurfen Onlinekurs von KiteWorldWide. Die Videoreihe eignet sich als Vorbereitung auf einen Kitekurs oder als Erinnerung nach den ersten Schritten.

    Wie geht es nach dem Anfängerkurs weiter?

    „Es braucht wirklich nicht viel fürs Kitesurfen“, schwärmt Linus Erdmann. „Du kannst einfach an den Strand fahren, deinen Kite aufbauen, fertig fürs Abenteuer“. Eine Kite-Ausrüstung ist längst nicht so sperrig wie etwa Windsurf-Equipment und passt in jeden noch so kleinen PKW. „Vom Wind getragen hat man die Möglichkeit, auf dem Wasser weite Strecken zurück zu legen, wunderschöne Landschaften zu entdecken und ganz individuell sein Ding zu machen“, sagt Linus. Es gibt viele verschiedene Disziplinen wie Big Air (hohe Sprünge), Wave (Kitesurfen in der Welle) Hydrofoilen (wie auf einem fliegenden Teppich über das Wasser schweben) oder Downwinder (wie bei einer Talabfahrt mehrere Kilometer am Strand mit dem Wind fahren und das Land erkunden).

    Wie gefährlich ist Kitesurfen?

    Wie jede andere Sportart ist auch Kitesurfen nicht ohne Risiko. Wer sich zu schnell zu viel zutraut, wichtige Sicherheitsaspekte außer Acht lässt oder diese nicht kennt, der kann sich verletzen. Die Theorie sollte deshalb in der Kiteschule nicht zu kurz kommen. Die Handgriffe für den sicheren Auf- und Abbau der Ausrüstung, Vorfahrtsregeln, Handzeichen oder mögliche Gefahren auf dem Wasser sollte jeder Kiter kennen.

    An welchen Stränden kann man am besten Kitesurfen lernen?

    Wichtig für die Wahl des Reiseziels sind die sogenannten „Kite-Spots“ – passende Wasserreviere zum Lernen und Genießen. Besonders windsicher und angenehm warm sollte es am Spot sein, damit nicht jede Wasserberührung eine Gänsehaut verursacht. Stehtiefes Wasser, ein sogenanntes Stehrevier, ist ideal für Einsteiger. Nicht selten Luxus aber besonders wichtig für Kitesurf-Neulinge ist viel Platz für die ersten Versuche.

    Wer es schön warm mag, findet Lagunen wie aus dem Bilderbuch mit stehtiefem Wasser und viel Platz für Kitesurfeinsteiger unter anderen auf Djerba (Tunesien), in Dakhla (Marokko), in der Seahorse Bay vor Ägypten oder vor Sizilien (Italien). Für leichte Personen, oft Frauen und Kinder, sind Sansibar und Ägypten für den Anfang optimal. Für die Schwergewichte sowie sportliche Personen eignen sich Brasilien und Sri Lanka perfekt. Mit täglich starkem Wind nach dem man die Uhr stellen kann, schönen Lagunen und warmen Temperaturen sind diese beiden Ziele tolle Anfängerdestinationen.

    „Kitereisen sind die entspannteste Art Kiten zu lernen“, erklärt Jürgen Sievers. Eine Besonderheit der Kitereisen von KiteWorldWide ist die Philosophie in Sachen Community und Unterbringung. Nicht in irgendwelchen Hotels, sondern in exklusiv von KiteWorldWide genutzten Häusern und Boutique Hotels wohnen die Kiter. Sie genießen die die Gemeinschaft oder das Alleinsein – ganz wie jeder möchte. Hier können sie zusammen mit Profis wie Linus Erdmann fachsimpeln, essen und relaxen.

    Alle Infos zum Kitesurfen Lernen www.kiteworldwide.com/kitesurfen-lernen
    Ein Interview mit Linus Erdmann zum Kiten lernen ist hier
    Zur Pressemeldung und Bildauswahl: www.danahesse.de/kww-presseservice

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    KiteWorldWide
    Frau Dana Hesse
    Eichbergstraße 35
    12589 Berlin
    Deutschland

    fon ..: 030 9921 8206
    web ..:
    http://www.kiteworldwide.com
    email : presse@kiteworldwide.com

    KiteWorldWide ist ein Spezialreiseveranstalter für exklusive Kitereisen weltweit mit Sitz in Hamburg und der bekannteste Kitereisen-Veranstalter Deutschlands. Das Unternehmen wurde 2009 von den beiden Wahl-Hamburgern York Neumann und Jürgen Sievers gegründet und zählt heute 22 Mitarbeiter allein in der Zentrale. Sie befindet sich im Hamburger Portugiesenviertel, nur wenige Schritte vom Hafen entfernt und somit mit der nötigen Verbundenheit zum Meer. Aktuell sind Reisen zu 14 unterschiedlichen Destinationen buchbar: Seahorse Bay (Ägypten), Tatajuba (Brasilien), Jericoacoara (Brasilien), Préa (Brasilien), Kos (Griechenland), Sizilien (Italien), Sal (Kapverden), Dakhla (Marokko), Essaouira (Marokko), Djerba (Tunesien), Jambiani (Sansibar), Kalpitiya (Sri Lanka), Kapstadt (Südafrika) und Tarifa (Spanien).

    Pressekontakt:

    Dana Hesse PR
    Frau Dana Hesse
    Eichbergstraße 35
    12589 Berlin

    fon ..: 030 9921 8206
    web ..: http://www.danahesse.de
    email : presse@kiteworldwide.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Kitesurfen lernen: Die wichtigsten Tipps und Reiseziele für Anfänger

    veröffentlicht am 20. Februar 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 1 x angesehen • Content-ID 51442

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: