• Wissenschaftler haben bei ihrer Suche nach alternativen Materialien in der Membranforschung
    eine neuartige Kompositmembran aus einer Alge in Kombination mit Polyactiden entwickelt.

    BildBei der Suche nach alternativen Materialien in der Membranforschung haben Wissenschaftler eine neuartige Kompositmembran aus der Alge Sargassum vulgare in Kombination mit Polyactiden entwickelt. Sargassum vulgare entstammt der Gattung der Braunalgen. In Kombination mit einem nachwachsenden Rohstoff aus Mais und Reis haben die Wissenschaftler und Zahnmediziner Dr. med. dent. Mustafa Ayna, Theresa Kohlhaas, Prof. Dr.-Ing. Cenk Aktas und Privat-Dozent Dr. Aydin Gülses die neuartige bio-organische Algenmembran entwickelt und auf ihre Wirkung hin untersucht. Die Ergebnisse wurden jüngst in der Fachzeitschrift Polymers veröffentlicht.

    Bisher kommen in der Zahnmedizin hauptsächlich nicht-resorbierbare und resorbierbare Membranen zum Einsatz. Resorbierbare Membranen bestehen zum Beispiel aus Collagen, welches aus tierischem Material gewonnen wird. „Bei Membranmaterial tierischen Ursprungs besteht die Möglichkeit der Übertragung von infektiösen Eiweißpartikeln, die Krankheiten oder allergische Reaktionen hervorrufen können“, so Dr. med. dent. Mustafa Ayna, Zahnmediziner und Implantologe aus Duisburg. Wenn nach Verletzungen, Zahnverlust, Tumoroperationen, bei angeborenen Fehlbildungen im Kiefer oder anstehenden Zahnimplantatbehandlungen eine Knochenersatztherapie nötig wird, kommen Membrane zum Einsatz. Sie verhindern ein schnelles Einwachsen von Bindegewebszellen, sogenannte Fibroblasten. Die Membran ermöglicht durch ihre Barriere- und Platzhalterfunktion ein ungestörtes Knochenwachstum der nachwachsenden Osteoblasten.

    Auf der Suche nach einem antioxidativen, antitumorösen, antibakteriellen, antimikrobiellem, antiviralen, antifungalen, antiallergischen, antikoagulierenden sowie immunstimulierenden Material sind die Wissenschaftler auf das Algenmaterial gestoßen. Die eingesetzten Polyactide sind chemisch aneinander gebundene Milchsäuremoleküle, die aus Mais und Reis gewonnen werden. Dieser nachwachsende natürliche Rohstoff ergänzt die positive Zytokompatibilität der Alge mit seinen ebenso positiven mechanischen Eigenschaften. „Die Kombination aus beiden Materialien ergibt eine höchst biokompatible Membran. Unsere Erwartungen hinsichtlich der Testreihen wurden sogar übertroffen“, berichtet Dr. med. dent. Mustafa Ayna und führt aus „Die Biokompatibilitätsuntersuchungen zeigten positive proliferative Effekte auf die Fribroblasten und Osteoblasten. Sie fügt sich also gut im Bindegewebe ein und unterstützt den Knochenaufbau. Auf die Osteosarkomazellen zeigte die Algenmembran sogar antiproliferative Effekte, was bedeutet, dass sie das Wachstum von bösartigen Knochentumorzellen hemmt.“

    Die Algenmembran wurde ausgiebig auf ihre Oberflächenbeschaffenheit, ihre chemische Zusammensetzung und Biokompatibilität untersucht. Für die Biokompatibilitätsuntersuchungen erfolgte die in-vitro Durchführung der Viabilitätstests WST und MTT, des Proliferationstest BrdU, der FDA/PI-Färbung sowie der Rasterelektronenmikroskopie. Bei den untersuchten Zelllinien handelt es sich um Fibroblasten, Osteosarkomazellen und Osteoblasten.

    Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachmagazin Polymers veröffentlicht und sind abrufbar unter: https://doi.org/10.3390/polym13060847

    Veziroglu, S.; Ayna, M.; Kohlhaas, T.; Sayin, S.; Fiutowski, J.; Mishra, Y.K.; Karayürek, F.; Naujokat, H.; Saygili, E.I.; Açil, Y.; Wiltfang, J.; Faupel, F.; Aktas, O.C.; Gülses, A. Marine Algae Incorporated Polylactide Acid Patch: Novel Candidate for Targeting Osteosarcoma Cells without Impairing the Osteoblastic Proliferation. Polymers 2021, 13, 847.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. med. dent. Mustafa Ayna
    Herr Mustafa Ayna
    Düsseldorfer Str. 22
    47051 Duisburg
    Deutschland

    fon ..: 0203-28988 60
    web ..: http://www.dr-ayna.de
    email : praxis@dr-ayna.de

    Über die Zahnarztpraxis Dr. Ayna

    Eine moderne Praxis muss zusätzlichen Nutzen bieten, sowohl fachlich als auch auf der persönlichen Ebene. Die Praxis Dr. Ayna passt sich diesen bestehenden Anforderungen an: Hier wird – neben der modernen technischen Ausstattung – fundiertes Wissen in allen Fragen der Zahngesundheit durch regelmäßige Fortbildung und Blick auf aktuelle Entwicklung in der Zahnforschung geboten. Den Patienten erwartet eine persönliche, umfassende und fachkundige Beratung sowie Behandlung – und das so schonend aber dabei so präzise wie möglich. Zum Leistungsportfolio gehört das gesamte Spektrum der Zahngesundheit, darunter Bleaching, Inlays oder Prophylaxe. Zudem ist Dr. Ayna Experte auf dem Gebiet der modernen Implantologie sowie Parodontologie. Derzeitiger Forschungsschwerpunkt und Thema einer aktuellen Veröffentlichung Dr. Aynas ist die Verwendung von Stammzellen in der Zahnheilkunde.

    Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    Durian GmbH
    Herr Frank Oberpichler
    Tibistr. 2
    47051 Duisburg

    fon ..: 0203 3467830
    web ..: http://www.durian-pr.de
    email : redaktion@durian-pr.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Neuartige Algenmembran hemmt osteosarkome Krebszellen

    veröffentlicht am 4. Mai 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 0 x angesehen • Content-ID 77393

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: