• massive Tierquälerei gefilmt – Hunderte Hühner illegal getötet – „Initiative Tierwohl“ und REWE involviert

    Bild2019 und 2023 schleusten sich Undercover-Ermittler in eine der größten Hähnchenmastanlagen Deutschlands ein. Der Betrieb liegt bei Jena in Thüringen. Pro Jahr werden dort rund zehn Millionen Hühner gemästet. Die Mastanlage nimmt an der „Initiative Tierwohl“ teil, das Fleisch wird unter dem Markennamen „Astenhof“ (Teil der Sprehe Gruppe) im Supermarkt angeboten. Einer der Hauptabnehmer ist REWE, dort wird das Fleisch u.a. unter der Eigenmarke „Ja“ verkauft. Die Ermittler filmten in dem Betrieb brutalste Tierquälerei, insbesondere eine nicht-gesetzeskonforme Nottötung hunderter Hühner. Es wurden zudem massive Verstöße gegen Hygiene- und seuchenrechtliche Vorschriften dokumentiert sowie ein zweifelhafter Umgang mit der Verabreichung von Antibiotika. ANINOVA (ehemals Deutsches Tierschutzbüro e.V.) hat ein 50-seitiges Gutachten erstellen lassen und das gesamte Bildmaterial der Staatsanwaltschaft Gera und der Polizei Jena überreicht. Die Tierrechtsorganisation empfiehlt die vegane Lebensweise, denn nur so kann solche Tierquälerei beendet werden. Weitere Informationen unter https://aninova.org/aufdeckung/mission-undercover-bei-astenhof/

    Der Tierrechtsorganisation ANINOVA (ehemals Deutsches Tierschutzbüro) liegt umfassendes Videomaterial aus einer Hähnchenmast in Waldeck im Saale-Holzland-Kreis bei Jena (Thüringen) vor. Es handelt sich um einen der größten Hühnermastbetriebe Deutschlands. Verteilt auf ca. 50 Hallen werden dort ca. eine Million Hühner gehalten. Auf Grund der schnellen Aufzuchtphase werden alleine an dem Standort rund zehn Millionen Hühner pro Jahr gemästet. Verkauft werden die Hähnchen primär unter dem Handelsnamen „Astenhof“. „Astenhof“ gehört zur Sprehe-Gruppe, die wiederum zu den größten Unternehmen in der Geflügelbranche zählt. Die Sprehe-Gruppe machte 2022 einen Jahresumsatz von rund 700 Millionen Euro. Das Unternehmen ist bereits in der Vergangenheit im Zusammenhang mit möglichen Tierschutzverstößen und schlechten Arbeitsbedingungen der Mitarbeitenden in die Kritik geraten.

    Gleich zwei Personen gelang es, Undercover in dem Hühnerbetrieb mitzuarbeiten. Einer der beiden Ermittler ließ sich im Jahr 2019 anstellen. In seiner Zeit in dem Betrieb wurde ihm teilweise die alleinige Verantwortung für einen gesamten Stallkomplex von zehn Hallen mit 200.000 Tieren übertragen, obwohl er weder über eine Ausbildung noch über Berufserfahrung in dem Bereich verfügte. Auch einem weiteren Ermittler, der im Sommer 2023 in dem Betrieb arbeitete, wurden Aufgaben übertragen, die eine Qualifikation erfordern, die der Ermittler jedoch nicht hatte. Unter anderem wurde er angehalten, Tiere ohne vorherige Schulung zu töten. „Die Bilder geben einen noch nie da gewesenen Einblick in die deutsche Geflügelhaltung“, so Jan Peifer, Vorstandsvorsitzender von ANINOVA. Beide Ermittler übergaben der Tierrechtsorganisation das Bildmaterial im Sommer 2023. Das Bildmaterial aus 2019 hat der Ermittler erst jetzt einer Tierrechtsorganisation überreicht, weil er Sorge hatte, dass rechtlich gegen ihn vorgegangen wird.

    Die Aufnahmen sind primär mit versteckter Kamera entstanden und zeigen unserer Einschätzung nach hunderte von Gesetzesverstößen, vor allem im Bereich der sogenannten Nottötung von Tieren. Kranke und verletzte Tiere sollen durch eine Nottötung von ihrem Leid erlöst werden, so sieht es der Gesetzgeber vor. Laut der Vorschrift müssen die Hühner durch einen Schlag auf den Kopf betäubt werden, um ihnen anschließend, beispielsweise mit einer Zange, das Genick zu brechen und so den Tod herbeizuführen. In dem Betrieb wurde Tieren stattdessen noch mehr Leid und Schmerzen zugefügt, denn die Nottötung erfolgte oftmals völlig unsachgemäß. Mitarbeitende drehten den Kopf einiger Tiere solange, bis das Tier vermeintlich tot war. Viele der Hühner zeigten nach diesem Gewaltakt noch deutliche Anzeichen von Bewusstsein. Aussagen der Mitarbeitenden zeigen, dass ihnen bewusst war, dass dieses Vorgehen illegal ist: „Ich mache das jetzt so, wie wir es nicht machen dürfen“ oder „So dürfen wir das aber nicht machen“, hieß es etwa im Betriebsalltag gegenüber den Ermittlern in 2019 und 2023. In einer Szene sagt die Person zu einem der Ermittler: „Wenn das Veterinäramt oder jemand anders kommt, dann hast du das Ding (Zange) einstecken. Dann bist du sowieso aus dem Schneider. Sonst fragen die ganz komische Fragen“. Eine Mitarbeiterin ist den Ermittlern in diesem Zusammenhang besonders aufgefallen. Sie ist schon seit Jahren für den Betrieb tätig und erzählte den Ermittlern, dass sie im Grunde noch nie die Zange benutzt habe. Die Aufnahmen zeigen sie in 2019 und 2023 dabei, wie sie die Hühner unserer Ansicht nach illegal tötete. Alle diese Aussagen wurden mit versteckter Kamera gefilmt. In rund 250 Fällen in 2019 und 2023 wurde die illegale Tötung der Tiere von gleich mehreren Mitarbeitenden dokumentiert. Keiner der Angestellten hat die Tiere auf den Aufnahmen regelmäßig ordnungsgemäß getötet. In einer Szene sagt eine Mitarbeiterin dem Ermittler, dass der firmeneigene Tierarzt diese verbotene Methode duldet, er würde dann immer sagen: „Ich hab’s nicht gesehen“. In einer weiteren Szene ist der Tierarzt sogar anwesend als eine Mitarbeiterin beschreibt, wie sie eine unsachgemäße Nottötung durchführt. Er schreitet dabei aber nicht ein. Wir können letztlich nicht beurteilen, wie nicht dokumentierte Tötungen durchgeführt wurden. Die gesetzeskonforme Tötung war auf den Aufnahmen unserer Einschätzung nach aber eher die Ausnahme, obwohl allen hätte bekannt sein müssen, wie die Vorschrift lautet. Eine Überprüfung, ob keine Lebenszeichen mehr vorhanden sind, erfolgte ebenfalls in keinem der dokumentierten Fällen, obwohl auch dies gesetzlich vorgeschrieben ist. „Die Videoaufnahmen zeigen, dass die Personen vorsätzlich gehandelt haben. Mir ist völlig unverständlich, wie man Tiere derart quälen kann“, so Peifer. Gegenüber den Ermittlern gaben die Mitarbeitenden an, dass die verbotene Art der Tiertötungen einfacher und schneller ginge. Viel passierte offenbar auch aus Bequemlichkeit.

    Aus den Gesprächen mit den Mitarbeitenden wird klar, dass dem Betrieb offenbar im Vorfeld bekannt war, wann eine Kontrolle durch das zuständige Veterinäramt Stadtroda stattfinden wird. Auch erfolgte vor einer Kontrolle durch das QS Prüfzeichen eine Art inoffizielle Vorkontrolle durch eine Person, die offenbar genau weiß, wann die „richtige“ QS-Kontrolle durchgeführt wird. So sagt eine Mitarbeiterin dem Ermittler: „Der sagt uns das dann immer durch die Blume, Mittwoch oder Donnerstag, dann wissen wir dann, sie kommen in einer Woche“. Ein anderer Mitarbeiter sagt ganz klar: „Die (QS) melden sich vorher immer an, wenn sie kommen“. Bei einer Kontrolle der „Initiative Tierwohl“, an dem der Betrieb ebenfalls teilnimmt, muss darauf geachtet werden, das pro Halle sieben bis acht Picksteine verteilt liegen. Auf den Ermittler wirkte es so, als sei der Betrieb aktiv vorab über eine anstehende Kontrolle informiert worden. „Dass bei angemeldeten Kontrollen keine Verstöße festgestellt werden, ist natürlich klar. Da kann man sich im Grunde die Kontrolle auch sparen“, so Peifer.
    Immer wieder fallen Betriebe, die an der „Initiative Tierwohl“ teilnehmen, wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz auf. „Tierwohl-Siegel sind letztlich wertlos und vermitteln den Menschen nur ein gutes Gefühl, wenn sie weiterhin Fleisch und andere tierische Produkte kaufen. Die Tiere haben überhaupt nichts davon und leiden weiter“, kritisiert Peifer.

    Auch im Bereich des Antibiotika-Einsatzes dokumentierten die Ermittler eine unfassbare Vorgehensweise. Dem gesamten Tierbestand wurde regelmäßig über die Trinkwasseranlage Antibiotika verabreicht – durchaus ein übliches Vorgehen in der Geflügelbranche. Statt einzelne kranke Tiere zu separieren und zu behandeln, wird der gesamte Tierbestand regelrecht mit Antibiotika vollgepumpt. In dem Betrieb erfolgte die Verabreichung von Antibiotika und anderen Medikamenten durch die Mitarbeitenden. So sagt eine Mitarbeiterin dem Ermittler in 2019: „Wenn dich jemand fragt, dass macht die Chefin, normalerweise dürfen wir das gar nicht machen, aber wir machen es trotzdem“. Angeblich wisse der firmeneigene Veterinär darüber Bescheid und würde dies dulden. Eine ähnliche Vorgehensweise zeigte sich auch bei der Salmonellen-Untersuchung, die ebenfalls nur durch eine geschulte Person erfolgen darf. In der Praxis wurde sie in diesem Betrieb einfach durch irgendeine Person durchgeführt. Bei einer dieser Untersuchungen war der Ermittler 2019 mit einer versteckten Kamera anwesend. Das zu untersuchende Huhn zeigte noch deutliche Anzeichen von Bewusstsein, als es aufgerissen worden ist. Solch eine Untersuchung erfolgt normalerweise an toten Tieren. „Hier wurde völlig stümperhaft an einem lebenden Tier experimentiert, ohne Sinn und Verstand“, empört sich Peifer.

    Die Liste der Verfehlungen und Verstöße ist noch wesentlich länger. In dem von ANINOVA in Auftrag gegeben Gutachten kommt der Gutachter Dr. Jens Hübel auf 50 Seiten zu einem verheerenden Ergebnis. Reihenweise wurde aus seiner Sicht gegen das Tierschutzgesetz verstoßen und den Tieren erheblich Leid und Schmerzen zugefügt. Damit wäre der Straftatbestand der Tierquälerei erfüllt, obgleich darüber letztlich natürlich Gerichte zu entscheiden haben. „Ich habe schon viel Grausames in meinem Leben gesehen, aber wie hier mit Tieren umgegangen wird, lässt auch mich nicht kalt. Das ist das schlimmste, was ich jemals gesehen habe“, sagt Peifer und ergänzt: „Mir fehlen die Worte, das ist einfach nur brutal und skrupellos, was dort passiert“.

    Nachdem ANINOVA im Juli das Bildmaterial übermittelt wurde, wurde sofort das zuständige Veterinäramt in Stadtroda informiert. Nach detaillierter Auswertung des Bildmaterials und der Dokumente wurde ein Gutachten durch einen Veterinärmediziner in Auftrag gegeben und dieses für eine Strafanzeige genutzt, welche im August an die Staatsanwaltschaft Gera geschickt wurde. Diese hat die Ermittlungen aufgenommen (AZ 754 UJs 17614/23). Die Polizei Jena (AZ St/0264164/2023) ist mit der Auswertung des Videomaterials beauftragt worden. „Tierquälerei gehört zu dem System einfach dazu. Ich kann nur jedem Menschen die vegane Lebensweise empfehlen, denn nur so hört diese Tierquälerei endlich auf“, so Peifer abschließend.

    Weitere Informationen unter: https://aninova.org/aufdeckung/mission-undercover-bei-astenhof/

    Bildmaterial senden wir auf Anfrag zu.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    ANINOVA e.V. (vormals Deutsches Tierschutzbüro e.V.)
    Herr Jan Peifer
    An der Autobahn 23
    53757 Sankt Augustin
    Deutschland

    fon ..: 02241-261549-2
    fax ..: 02241-261549-1
    web ..: http://www.aninova.org
    email : Presse@aninova.org

    Der Focus von ANINOVA e.V. liegt in den Bereichen Massentierhaltung und Pelz. Die Tierrechtsorganisation zeigt mit Aufdeckungen und Undercover Recherchen auf, wie sogenannte Nutztiere in Deutschland gehalten werden. Weitere Informationen unter www.aninova.org

    Pressekontakt:

    ANINOVA e.V. (vormals Deutsches Tierschutzbüro e.V.)
    Herr Jan Peifer
    An der Autobahn 23
    53757 Sankt Augustin

    fon ..: 02241-261549-2
    web ..: http://www.aninova.org
    email : Presse@aninova.org


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Erstmalig schleusten sich Undercover-Ermittler in riesige Hähnchenmast von „Astenhof“ ein

    veröffentlicht am 12. Dezember 2023 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 33 x angesehen • Content-ID 107409

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: