• Immer mehr junge Familien zieht es in den Landkreis Wittenberg. Auch, weil die Bauingenieure und Bauhandwerker der Baufirma Rehhahn Bau Anwesen familienfreundlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwecken.

    BildLandkreis Wittenberg. Dank guter Verkehrsverbindungen sind die urbanen Ballungsräume wie Berlin oder Leipzig in einer halben Stunde erreichbar. Dort zu arbeiten, und hier im Grünen zu leben, wird zunehmend attraktiver. Denn es gibt zahlreiche Immobilien in der Lutherstadt Wittenberg und im umliegenden Landkreis, die gerade auch jungen Familien entgegenkommen. Dass sich aus einem Anwesen, welches sich jahrzehntelang im Dornröschenschlaf befunden hat, Schritt für Schritt – entsprechend den eigenen finanziellen Möglichkeiten – ein Kleinod schaffen lässt, beweist die Baufirma Rehhahn Bau immer wieder.

    Bereits seit 1991 engagiert sich der Bauunternehmer Ulrich Rehhahn gerne für die Schön­heit seiner Heimat. Das belegt eine inzwischen stattliche Anzahl renovierter Anwesen und Objekte im Landkreis Wittenberg und in der Stadt, die als Geburtsort der Reformation gilt. All diese Immobilien zeigen, dass die Bauingenieure und Bauhandwerker der Baufirma Rehhahn Bau mit viel Sachverstand an eine Altbausanierung herangehen – ganz gleich, ob Einfamilienhaus, Generationenhaus oder prestigeträchtiges, denkmalgeschütztes Stadthaus.

    Einen alten Hof kaufen und umgestalten?
    Im Landkreis Wittenberg
    hilft die Fachkenntnis von Rehhahn Bau.

    Insbesondere die Umgestaltung eines alten Hofes ist eine Aufgabe ganz nach dem Geschmack des Bauingenieurs Ulrich Rehhahn. „Am Anfang ist meist noch alles unklar. Was soll bestehen bleiben? Welche Nebengebäude, die angesichts unterschiedlichster Nutzungen in der Vergangenheit entstanden sind, sollen verbleiben? Und wie sollen sie zukünftig genutzt werden? Und wie viel muss überhaupt investiert werden, um einen Lebensraum zum Wohlfühlen zu schaffen? Dazu gilt es, zunächst den tatsächlichen baulichen Zustand so exakt wie möglich zu bestimmen – am besten vor dem Kauf, also vor dem Erwerb der Immobilie.“

    Das Bauunternehmen Rehhahn Bau bietet deshalb eine baufachliche Analyse an. Sie erspart unliebsame Überraschungen. Und das ohne, dass Gutachterkosten in vier- oder fünfstelliger Höhe anfallen. Denn bei Rehhahn Bau arbeiten erfahrene Bauingenieure und Bauhandwerker Hand in Hand: Das Gebäude wird bei der baufachlichen Analyse vom Keller bis zum Dach gründlich inspiziert, die Bauzustandsqualität wird geprüft sowie fotografisch und messtechnisch dokumentiert. Dadurch lässt sich eine begründete Einschätzung geben zu baulichen Aspekten, architektonischen und gegebenenfalls denkmalpflegerischen Gesichtspunkten, zu Statik und Konstruktion, zum tatsächlichen Zustand der Dachkonstruktion, zu Feuchte in den Bauteilen, zum Erhaltungszustand und zu den Sanierungsmöglichkeiten und den kalkulierbaren Sanierungskosten. „Sollte sich beim Ortstermin herausstellen, dass fundierte bauliche Maßnahmen zur Erhaltung nicht angeraten erscheinen, erspart dies dem Kunden viel Zeit und Geld“, betont Ulrich Rehhahn.

    Bezugsfertig in drei Monaten –
    wenn die Geldmittel es ermöglichen.

    Zwischen der ersten baufachlichen Untersuchung und dem Zeitpunkt, an dem die Immobilie bezugsfertig ist, können – dem Wunsch des Kunden entsprechend – drei Monate oder auch gut und gerne drei oder mehr Jahre liegen. „Ein Haus muss von oben und unten trocken sein. Aus diesem Grund erneuern wir falls nötig zunächst die Dachdeckung. Im Interesse des Bauherrn setzen wir dabei wenn irgend möglich auf eine grundsolide Lösung: Anstelle der weitverbreiteten Unterspannbahn verwenden wir diffusionsoffene Wand- und Dachplatten, sogenannte DWD-Platten. Das hat zwei Vorteile. Erstens ist das sehr viel langlebiger und zweitens bleibt die Wärme im Sommer draußen. Zudem wirkt das Ganze stabilisierend. Abschließend erfolgt dann eine Eindeckung mit keramischen Ziegeln hoher Qualität. Diesen ersten Bauabschnitt können wir separat fertigstellen oder uns parallel bereits ans Mauerwerk begeben, damit die Immobilie rasch bewohnbar wird. Wir richten uns voll und ganz nach den Erfordernissen und finanziellen Möglichkeiten unserer Kunden.“

    Ausgebildete Maurer arbeiten
    mit Zirkel, Hammer, Maurerkelle und Zeichendreieck
    sowie mit ganz viel Köpfchen.

    Alte Höfe haben häufig ein Mischmauerwerk mit Lehmanteil, das im Laufe der Jahrzehnte arg malträtiert wurde und entsprechend partiell feucht ist. Dann hilft nur eine Rückführung bis auf den Rohbau. Das heißt, Decken- und Wandputz sowie sämtliche Ausbauelemente werden entfernt und die Fußböden komplett erneuert. Unterbeton, Abdichtung mit Schweißbahn, schwimmender Estrich, Nutzschicht: Die Bauhandwerker der Baufirma Rehhahn Bau sanieren mit viel Erfahrung und ausschließlich mit Baumaterialien, die sich während langer Jahrzehnte bestens bewährt haben. „Schwierig ist häufig die Entscheidung, eine neue Querschnittsabdichtung in die Wände einzubringen oder nicht. Die Innenwände sind für gewöhnlich unproblematisch, die Außenwände aber teilweise feucht. Und eine vorhandene Teilunterkellerung macht die Entscheidung, wie am besten vorzugehen ist, nicht eben leichter“, sagt Ulrich Rehhahn. „Oftmals finden wir außen und innen dampfdichte Zementputze vor, die nach dem Motto ‚Viel hilft viel!‘ aufgebracht wurden. Diese dampfdichten Zementputze müssen natürlich komplett abgeschlagen und die Kellerwände freigelegt werden. Sichtbare Schäden werden korrekt ausgebessert und die Wände hernach mit einer vertikalen Bitumendickbeschichtung versehen. Fundamente im nicht unterkellerten Bereich legen wir bis circa einen halben Meter Tiefe frei. Denn schwerer Boden sorgt immer für reichlich Feuchtigkeitszufuhr. Danach können wir in den allermeisten Fällen praktisch zusehen, wie die Wände abtrocknen. Ist dies der Fall, kann auf eine nachträgliche Horizontalabdichtung im Wandquerschnitt guten Gewissens verzichtet werden. Das erspart einem Bauherren einiges an Kosten.“

    Das von den Bauhandwerkern so teilweise frei gelegte Fundament wird mit gewaschenem Kies angefüllt, der das Abtrocknen nachhaltig unterstützt; darüber wird in der Mehrzahl der Fälle ein Sanierputz appliziert, für gewöhnlich rund fünfzig Zentimeter hoch. Die bisherigen Erfolge bei der Altbausanierung geben den Bauingenieuren und Bauhandwerkern der Baufirma Rehhahn Bau recht – es gibt in der Lutherstadt Wittenberg und im umliegenden Landkreis kein einziges von ihnen saniertes Gebäude mit Feuchteschäden im Mauerwerk.

    Der Neuverputz eines alten Hofes gestaltet sich in Anbetracht wechselnder Untergründe und erheblichen Abweichungen von Lot und Flucht vielfach aufwendig. Ein an den Untergrund angepasster Spritzbewurf, ein Leichtunterputz, teilweise in drei Lagen und mit Putzträger versehen, und nach Einhaltung der Abbindezeit ein abschließender Feinputz, sauber ausgefilzt, führen zu Ergebnissen, die sich sehen lassen können. Die Fassade selbst kann durch Teilerneuerung und einen silikatischen Anstrich ein ansprechendes Erscheinungsbild erhalten, das für die nächsten Jahrzehnte Bestand hat. Kurz: Im Allgemeinen kann das Bauunternehmen Rehhahn Bau einen alten Hof nach einer Gesamtbauzeit von etwa drei Monaten bezugsfertig übergeben.

    Weitere Umbau- und Ausbaumaßnahmen
    erfolgen nach Absprache auch peu à peu.

    „Eine stufenweise Altbausanierung fordert weder dem Budget noch einer Beziehung alles ab und ist deshalb für junge Familien, wie auch für Erben eines arg in die Jahre gekommenen Anwesens oder für Otto Normalverbraucher eine gute Lösung“, fasst Ulrich Rehhahn zusammen. „Obergeschoss und Dachgeschoss können, aber müssen nicht im Zuge der vorherigen Bauabschnitte saniert werden. Die Nebengebäude eines alten Hofes, die nicht erhaltenswert sind, können dann entfernt werden, wenn die Geldmittel vorhanden sind – ohne, dass ein weiterer Kredit aufgenommen wird. Und eine vorhandene Scheune arbeiten wir gerne so auf, dass das Sichtmauerwerk erhalten wird. Das braucht Arbeitszeit. In manch einem Fall haben wir über mehrere Jahre verteilt regelmäßig Sanierungsarbeiten am Objekt vorgenommen. So sind peu à peu ansehnliche, familienfreundliche Anwesen entstanden, die sich in den urbanen Ballungsräumen nur die wenigsten leisten können.“

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Rehhahn Bau
    Herr Ulrich Rehhahn
    Zur Elbe 13
    06901 Kemberg (Ortsteil Wartenburg, Landkreis Wittenberg
    Deutschland

    fon ..: 034927 20502
    fax ..: 034927 20503
    web ..: https://rehhahn-bau.de
    email : info@rehhahn-bau.de

    Rehhahn Bau ist seit 1991 im Hochbau/Mauerwerksbau tätig, das Bauunternehmen ist überdies seit vielen Jahren Fachhändler und qualifizierter Einbaupartner für Kleinkläranlagen in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, und nachhaltig engagiert beim naturschutzverträglichen Energieholzanbau im Landkreis Wittenberg sowie in den Nachbarkreisen.

    Pressekontakt:

    Rehhahn Bau
    Herr Ulrich Rehhahn
    Zur Elbe 13
    06901 Kemberg (Ortsteil Wartenburg, Landkreis Wittenberg

    fon ..: 034927 20502
    web ..: https://rehhahn-bau.de
    email : info@rehhahn-bau.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Rehhahn Bau schafft durch stufenweise Altbausanierung neuen Lebensraum zum Wohlfühlen im Landkreis Wittenberg.

    veröffentlicht am 29. Juni 2020 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 0 x angesehen • Content-ID 66095

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: