• Im operativen Geschäft ist Frequentis durch die Coronapandemie nicht ins Schlingern gekommen. Das auf sicherheitskritische Kommunikation für Flugsicherung, Polizei, Feuerwehr und Bahn spezialisierte Unternehmen erzielte 2020 einen Konzernumsatz von 299,4 Millionen Euro – und hielt damit fast das Vorjahresniveau. Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. So kletterte der Auftragsstand um 9,2 Prozent auf 427,6 Millionen Euro. Damit bleibt das Geschäft, so der Vorstandsvorsitzende Norbert Haslacher bei der Präsentation der Zahlen, auf Sicht der nächsten 18 Monate planbar, ungeachtet der anhaltenden organisatorischen Herausforderungen, welche die Einschränkungen durch die Pandemie mit sich bringen.

    Auf der Ergebnisseite hat Frequentis die Erwartungen übertroffen. Das operative Ergebnis schnellte um 56 Prozent auf 26,8 Millionen Euro. Dementsprechend verbesserte sich die EBIT-Marge von 5,7 auf 9,0 Prozent. Positiv wirkte sich hier auch aus, dass wegen der Corona-Reisebeschränkungen sieben Millionen Euro an Reisekosten eingespart wurden. Weil 30,9 Millionen Euro an Einlagen bei der insolvent gegangenen Commerzialbank Mattersburg abgeschrieben werden mussten, verbuchte Frequentis 2020 einen Nettoverlust von 3,4 Millionen Euro. Um diese Abschreibung bereinigt wäre mit 20 Millionen Euro ein neuer Rekordwert gestanden.

    Gegen die Bank will Frequentis Ansprüche einklagen. Bilanziell haben wir die Causa Mattersburg abgeschlossen, juristisch noch lange nicht, erklärte dazu Haslacher. Firmeninterne Compliance-Verstöße seien nicht festgestellt worden. Als künftiges Risikomanagement habe Frequentis den Cashanteil bei systemrelevanten Banken erhöht. Die Übernahme des Postens des Finanzvorstands von Sylvia Bardach durch Peter Skerlan, die Mitte April vollzogen wird, hat Frequentis bereits vor der Coronakrise beschlossen.

    An die Anleger will Frequentis mit 0,15 Euro je Aktie dieselbe Dividende wie 2019 ausschütten. Bilanziell ist die Firma kerngesund. Die liquiden Mittel erhöhten sich um 36,5 Prozent auf 91,3 Millionen Euro und mit 40,7 Prozent kommt Frequentis weiter auf eine ordentliche Eigenkapitalquote.

    Vor allem zwei Faktoren werden 2021 prägen. Zum einen will Frequentis den margenstarken Softwareanteil auf der Produktseite weiter ausbauen. Der aktuelle Umsatzanteil der cloudfähigen Software liegt Haslacher zufolge im einstelligen Prozentbereich. Zum anderen will Frequentis im zweiten Halbjahr die Integration der vom US-Unternehmen L3Harris Technologies übernommenen Geschäftsteile mit ihren 200 Mitarbeitern abschließen. Nach der Konsolidierung sollen die Produktlinien und Softwarelösungen 2022 einen Umsatzbeitrag von 30 Millionen Euro liefern.

    Noch bleibt Frequentis beim Jahresausblick wegen der Integrationskosten und den Unsicherheiten zur Pandemieentwicklung vorsichtig. Die Marge soll zwischen fünf und sieben Prozent liegen. Umsatz und Auftragseingang strebt Frequentis im Vergleich zu 2020 in etwa zu halten, wenn nicht zu steigern. Aufgrund der Visibilität des Geschäfts ist das Risiko von Rückschlägen jedoch deutlich geringer als das Potenzial für positive Überraschungen, sollte es Frequentis gelingen, die neuen Produkte zügig in ihren Endmärkten zu positionieren.

    Lassen Sie sich in den Verteiler für Frequentis eintragen. Einfach eine Email an Eva Reuter: e.reuter@dr-reuter.eu mit dem Hinweis: Verteiler Frequentis.

    Frequentis AG
    ISIN: ATFREQUENT09
    www.frequentis.com
    Land: Österreich
    Marktkapitalisierung: 297,5 Mio. Euro
    Kurs (Xetra): 22,40 Euro
    52W Hoch: 22,90 Euro
    52W Tief: 14,70 Euro

    Disclaimer/Risikohinweis
    Unternehmensrisiken: Wie bei jedem Unternehmen bestehen Risiken hinsichtlich der Umsetzung des Geschäftsmodells. Es ist nicht gewährleistet, dass sich das Geschäftsmodell entsprechend den Planungen umsetzen lässt. Weitere Unternehmensrisiken von Frequentis können dem Prospekt entnommen werden, der auf www.frequentis.com/de/IR heruntergeladen werden kann.

    Investitionsrisiken: Investitionen sollten nur mit Mitteln getätigt werden, die zur freien Verfügung stehen und nicht für die Sicherung des Lebensunterhaltes benötigt werden. Es ist nicht gesichert, dass ein Verkauf der Anteile über die Börse zu jedem Zeitpunkt möglich sein wird. Grundsätzlich unterliegen Aktien immer dem Risiko eines Totalverlustes.

    Disclaimer: Alle in diesem Newsletter / Artikel veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältigen Recherchen. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber für vertrauenswürdig erachtet.

    Quellen: Insbesondere werden zur Darstellung & Beurteilung der Gesellschaften Informationen der Unternehmenswebseite verfügbaren Informationen berücksichtigt. In der Regel besteht zudem ein direkter Kontakt zum Vorstand / IR-Team der jeweiligen analysierten bzw. vorgestellten Gesellschaft. Der Artikel wurde vor Veröffentlichung der Frequentis AG vorgelegt, um die Richtigkeit aller Angaben prüfen zu lassen.

    Interessenkonflikte: Mit der Frequentis AG existiert ein entgeltlicher IR und PR-Vertrag. Inhalt der Dienstleistungen ist u.a., den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu erhöhen. Dr. Reuter Investor Relations handelt daher bei der Erstellung und Verbreitung des Artikels im Interesse von der Frequentis AG. Es handelt sich um eine werbliche redaktionelle Darstellung. Aktien von Frequentis AG sind nicht im Besitz von Mitarbeitern oder Autoren von Dr. Reuter Investor Relations.

    Verantwortlich für die Veröffentlichung :
    Dr. Reuter Investor Relations
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    Tower 185
    Frankfurt
    www.dr-reuter.eu

    Für Fragen bitte Nachricht an ereuter@dr-reuter.eu

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt
    Deutschland

    email : ereuter@dr-reuter.eu

    Pressekontakt:

    Dr. Reuter Investor Relations
    Dr. Eva Reuter
    Friedrich Ebert Anlage 35-37
    60327 Frankfurt

    email : ereuter@dr-reuter.eu


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Dr. Reuter Investor Relations: Frequentis bleibt auf Kurs – Die auf Kommunikationslösungen für sicherheitskritische Kontrollzentralen spezialisierte Gesellschaft zeigt sich mit ihren 2020er-Zahlen krisenresistent

    veröffentlicht am 8. April 2021 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 3 x angesehen • Content-ID 76249

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: