• Dies ist hauptsächlich der verbesserten operativen Leistungen der PGM-Betriebe und den deutlich höheren PGM-Preisen zu verdanken.

    BildBei einer bilanziellen Abweichung von mehr als 20 % gegenüber dem Vorjahr sind die an der JSE-Börse gelisteten Unternehmen verpflichtet, ihre Aktionäre darüber in Kenntnis zu setzen. So auch der Sibanye-Stillwater (ISIN: ZAE000173951 / JSE: SGL) Konzern, der mit einer deutlichen Verbesserung des operativen Geschäfts rechnet.

    Demzufolge konnte der Konzern mit dem per 31. Dezember 2018 endenden Geschäftsjahr seinen Verlust deutlich reduzieren. Während zum 31. Dezember 2017 noch ein Verlust von 333 Mio. USD zu Buche stand, wird dieser zum Jahresende 2018 wohl nur noch 77 Mio. USD betragen.

    Dies ist hauptsächlich der verbesserten operativen Leistungen der PGM-Betriebe und den deutlich höheren PGM-Preisen zu verdanken. Aber auch die Gewinne aus Finanzinstrumenten und Fremdwährungsdifferenzen trugen maßgeblich zu dem hervorragenden Ergebnis bei.

    Allerdings wäre das Ergebnis noch besser ausgefallen, wenn man nicht mit Problemen wie Erdbeben oder dem Gewerkschaftsstreik der AMCU in Südafrika zu kämpfen gehabt hätte, wobei der Streik gegenwärtig sogar noch andauert. So ist derzeit davon auszugehen, dass die südafrikanische Goldsparte des Konzerns noch defizitär bleibt, man aber Gegenmaßnahmen ergreifen will. Dazu später mehr.

    Das Steuerguthaben für den Vergleichszeitraum 2017 in Höhe von 3,451 Mrd. Rand, gegenüber 511 Mio. Rand für 2018, ist hauptsächlich auf die positiven Auswirkungen der am 22. Dezember 2017 in den USA verabschiedeten Steuerreformgesetzgebung zurückzuführen. Ab dem 1. Januar 2018 reduzierte sich der Körperschaftsteuersatz des Bundes von 35 % auf 21 %, was zusammen mit anderen unwesentlichen Änderungen bei der Steuerbemessungsgrundlage zu einem latenten Steuerertrag im Jahr 2017 von 2,532 Mrd. Rand führte.

    Infolgedessen wird der Konzern voraussichtlich für das zum 31. Dezember 2018 endende Geschäftsjahr einen Verlust von nur noch 3 US-Cent pro Aktie ausweisen, der mit einem Rückgang von über 80 % deutlich unter dem für das Vorjahr ausgewiesenen Verlust von 17 US-Cent pro Aktie liegt.

    Die umfassenden Finanz- und Betriebsergebnisse für die das zweite Halbjahr bzw. das am 31. Dezember 2018 endende Geschäftsjahr sollen am 21. Februar 2019, veröffentlicht werden.

    Um die Goldproduktion wieder in die Profitabilität zu führen, prüft der Konzern – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298805 – gerade mit relevanten Interessengruppen im Sinne des § 189A des Arbeitsbeziehungsgesetzes, eine mögliche Umstrukturierung der südafrikanischen Goldbetriebe.

    Im Fokus stehen dabei die verlustreichsten Schächte ,Beatrix 1′ und ,Driefontein‘. Bisher sind alle Versuche, die Verluste einzugrenzen, fehlgeschlagen, was Sibanye-Stillwater nun zu diesem drastischen Schritt zwingt. Je nach Ausgang der Untersuchungen des ,Section 189A‘-Prozesses könnten etwa 5.870 Mitarbeiter und 800 Auftragnehmer direkt betroffen sein.

    Seit Erstnotiz im Jahr 2013 hat Sibanye-Stillwater durch stetiges Wachstum seine Rolle in der südafrikanischen Bergbauindustrie ausgebaut. Der Konzern beschäftigt derzeit über 61.000 Mitarbeiter allein in Südafrika, gegenüber 37.700 Mitarbeitern vor sechs Jahren. Damit hat sich Sibanye-Stillwater als einer der größten Arbeitgeber in der südafrikanischen Bergbauindustrie positioniert.

    „Die Erwägung einer möglichen Umstrukturierung solchen Ausmaßes wird nie auf die leichte Schulter genommen und wir sind uns der möglichen Auswirkungen auf viele unserer Kollegen bewusst“.Doch alle Bestreben, die anhaltenden Verluste in diesen Bereichen in den Griff zu bekommen, seien bislang erfolglos geblieben. Das Festhalten an diesen verlustreichen Bereichen könne die Rentabilität des gesamten Konzerns gefährden, verdeutlichte Neal Froneman, Chief Executive Officer von Sibanye-Stillwater.

    Er gab allerdings auch zu bedenken, dass man ähnliche Probleme in der Vergangenheit bereits zwei Mal erfolgreich gelöst habe. Dies verdeutlichte er am Beispiel des ,Beatrix 4′-Schachts, der aufgrund erfolgreicher Abschlüsse von zwei separaten ,Section 189A‘-Prozessen in den Jahren 2013 und 2017 wieder profitabel geworden sei. Das stimme ihn zuversichtlich, dass man auch dieses Mal wieder konstruktiv mit den Stakeholdern zusammenzuarbeiten werde, um Wege zu finden, Arbeitsplatzverluste zu minimieren und gleichzeitig sicherzustellen, dass Arbeitsplätze in Zukunft nicht gefährdet würden.

    Viele Grüße
    Ihr
    Jörg Schulte

    Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
    Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg
    Deutschland

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de

    Pressekontakt:

    JS Research
    Herr Jörg Schulte
    Bergmannsweg 7a
    59939 Olsberg

    fon ..: 015150268438
    web ..: http://www.js-research.de
    email : info@js-research.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Bloggen-Informieren.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sibanye-Stillwater stellt hervorragendes Ergebnis in Aussicht und strukturiert Goldbetriebe um

    veröffentlicht am 16. Februar 2019 in der Rubrik Presse - News
    Content wurde auf Bloggen Informieren 2 x angesehen • Content-ID 51310

    Sie wollen diesen Beitrag verlinken? Der Quellcode lautet: